29. April 2010

Noch mehr Bento (Nr. 3 - 5)

Mein Einkauf von www.bentoshop.de ist angekommen, damit macht das Bento-packen und -essen natürlich noch mehr Spaß. Auch wenn ich trotz aller Warnungen erschrocken bin, weil die Box wirklich sehr klein wirkt. Aber wenn man sie bis oben hin vollpackt, wird man trotzdem sehr gut satt. =)


Bento Nr. 4: Apfel, Möhren, Paprika, Tomate-Mozarella-Sticks, ein Ei und Knoblauch-Tomaten-Basilikum-Gnocchi, mjam. =)


Bento Nr. 5: Kartoffelbrei mit Möhren (sollte eigentlich Kartoffelsalat werden, aber ich habe wohl zu heftig umgerührt... ächem), Mini-Fleischklößchen, gebratene Zucchini-Scheiben mit Sojasauce und Sesam (nach diesem Rezept), Würstchen-Oktopusse (die muss ich noch üben), Kiwi und Erdbeere.


Und Bento Nr. 6: praktisch nochmal das gleiche: Möhren, Tomaten, Kiwi, Mini-Fleischklößchen, gebratene Zucchini, Frühlingszwiebeln und ein beidseitig gebratenes Spiegelei.

26. April 2010

Warum so wenig Aikido?

Die Frage stelle ich mir z.Z. öfter, allerdings hauptsächlich auf mein Blog bezogen. ;) Im Training bin ich seit Ende Februar zwar nicht mehr ganz so häufig wie vorher, aber das liegt hauptsächlich an Krankheit, Urlaub und allgemein ein wenig Verplantheit.

Im Blog dagegen ist es in letzter Zeit ziemlich auffällig, dass ich kaum noch vom Aikido-Training berichte. Warum also ist das so?

Zunächst einmal hatte ich vor zwei Jahren mit meiner Lehrerin ausgemacht, nicht zu detailliert das Training und die Techniken zu beschreiben - verständlich, da es sich um ihre Lehrinhalte handelt. Wer mehr erfahren will, muss also "leider" =) bei uns im Training vorbeischauen. Anfangs konnte ich trotzdem viel schreiben, da sich praktisch wöchentlich etwas in mir veränderte und ich so über meine Fortschritte berichten konnte, ohne allzu sehr ins Detail zu gehen. Nach inzwischen 2 Jahren und 3 Monaten Training hat sich aber eine gewisse Grundlage gebildet, so dass Veränderungen nicht mehr so deutlich spürbar sind und eher langsam geschehen.

Darüber hinaus hat sich der Schwerpunkt meiner Interessen zur Zeit ein klein wenig von Aikido weg verlagert. Vor einem Jahr konnte ich wirklich an nichts anderes denken. Dann kamen die zeitaufwendigen Vorbereitungen für die Musicalvorstellungen und ich musste wohl oder übel Aikido ein wenig zurückstellen - und jetzt, nach dem Musical, haben andere Themen diesen Platz für sich beansprucht. Das heißt nicht, dass Aikido jetzt weniger wichtig für mich ist, sondern nur, dass ich nicht mehr ganz so stark darauf fixiert bin! ;-)

Ein weiterer Punkt ist, dass ich mich inzwischen für die Beschreibung von Techniken entscheiden muss: entweder ich verwende nur die japanischen Fachbegriffe - verwirrend für alle Nicht-Aikidokas. Oder ich füge jedem japanischen Ausdruck eine ellenlange Erklärung hinzu - das ist dann wieder nervig für Aikidokas und stört außerdem den Lesefluss. Eigentlich bin ich mit beiden Methoden unzufrieden... Ein Kompromiss wäre ein MouseOver-Effekt, bei dem nur dann eine Erklärung angezeigt wird, wenn man mit der Maus über ein Wort fährt. Dadurch würde sich die Zeit verdoppeln, die ich für die Erstellung eines Posts benötige... Ich bin wirklich noch unentschlossen, ob und wie ich das in Zukunft lösen soll - denn es wird auf jeden Fall weitere Aikido-Posts geben, wenn auch eben nicht mehr so häufig wie bisher.

20. April 2010

Bento Nr. 2 und 3

Hier Bento-Versuch Nummer 2:


Und Nummer 3 gibts heute:



14. April 2010

Mein erstes Bento!

Lange schon wollte ich mal eines machen, nun endlich habe ich es geschafft: mein erstes selbstgemachtes Bento! Ich nehme mir sowieso meistens das Mittagessen für die Arbeit von zuhause mit. Das ganze wirkt aber noch um einiges appetitlicher, wenn es hübsch hergerichtet ist und noch dazu nicht nur aus "Reis mit Tofu" besteht, sondern wie hier aus Reis mit Tofu, Tomaten, Gurken, japanischem Omelett, Gurken-Möhren-Sesam-Salat und einem kleinen niedlichen Apfelhasen. Zwar hatte ich nur eine langweilige Tupperdose, aber immerhin.

Mein erstes Bento - leider noch in einer Tupperdose
Den ganzen Vormittag über konnte ich mich darauf freuen, beim gemeinsamen Mittagessen in der Küche mein Bento auszupacken - und um ehrlich zu sein, auf die Reaktionen meiner Kolleginnen war ich ebenfalls gespannt. Ich wurde nicht enttäuscht: alle machten große Augen und ich wurde mindestens dreimal gefragt "Wow - was ist denn das??" =)

Die Vorbereitung dauerte ca. eine halbe Stunde, mit ein bisschen Übung geht das bestimmt auch noch schneller... und ich hatte so viel Spaß dabei, dass ich das Projekt unbedingt fortsetzen möchte - dann auch mit einer echten Bento-Box. ;)