10. März 2010

Musical "Tarzan" in Hamburg

Als wären die letzten Wochen nicht schon anstrengend genug gewesen, hatte ich mir noch zusätzlich in den Kopf gesetzt, einen Geschäftstermin in Hamburg mit einem Besuch bei "Tarzan" zu verbinden. Wenn ich schließlich schon einmal in der Stadt bin, bietet sich das doch an, richtig? Dass ich dafür den Rückflug um 6:00 Uhr früh nehmen musste, um dann pünktlich direkt vom Flughafen aus in die Arbeit zu gehen, nahm ich gerne in Kauf.

Die Neue Flora hatte ich bisher erst einmal vor ca. 15 Jahren besucht, damals lief dort noch das "Phantom der Oper". Wie das Theater an die Bedürfnisse des neuen Musicals angepasst wurde, ist wirklich einmalig... angefangen bei einem grünen Teppich mit modernen, urwaldähnlichen Mustern, über bespielbare Wände mit Lianenbehängen bis zu einem Seilzugsystem für die Darsteller, das sich gefühlt über die komplette Decke erstreckte.

Ich war eine halbe Stunde zu früh im Theater und konnte dadurch den Zuschauerraum und die "Pre-Show" gut auf mich wirken lassen: man wird empfangen von Trommeln, Wind-, Wasser- und Dschungelgeräuschen. Ein halbdurchsichtiger Vorhang ist über die komplette Bühne gespannt, darauf das Bild des Unglücksschiffes; der Vorhang hebt und senkt sich und ahmt so perfekt die Bewegungen eines Schiffes auf stürmischer See nach. Eine Projektion an den Wänden zeigt mehrere Einträge aus dem Kapitänslogbuch. All das schafft von Anfang an die perfekte Atmosphäre für das Stück, obwohl es noch nicht einmal begonnen hat. =)

Nach der üblichen Begrüßung aus dem Off folgte eine längere Pause, als man normalerweise gewöhnt ist, die Musik und Hintergrundgeräusche liefen weiter – bevor ohne Vorwarnung mit einem plötzlichen Donnerschlag und grellen Lichtblitz das Stück begann und die Zuschauer mit in den Sturm gezogen wurden. Sehr netter Schockeffekt. =)

Gleich zu Beginn folgten dann auch ein paar der effektreichsten Szenen, als sich das Elternpaar aus dem Meer rettet und den Strand erreicht – nicht wie sonst auf dem Boden der Bühne, sondern mithilfe von Seilzügen mitten auf der hinteren Bühnenrückwand! Die Szene wirkte so überwältigend, und als dann noch der Übergang in den Dschungel kam und die ersten "Affen" an Seilen über die Bühne sprangen und flogen... da war es schon um mich geschehen. In der Ouvertüre habe ich bisher bei noch keinem Musical geweint... außer bei Tarzan. ;-)

Was so stark angefangen hatte, setzte sich durchgängig fort. Die Darsteller waren super (allen voran Terk ^^), die Choreografien sehr akrobatisch und wunderschön, und die Musik natürlich sowieso klasse. Einziger kleiner Kritikpunkt für mich war, dass die Story nicht so tiefgründig ist wie z.B. bei Wicked – aber das liegt nunmal an der Story selbst und nicht an der Umsetzung, die war einfach nur toll. =)

Wenn ich die Gelegenheit habe, werde ich es mir auf jeden Fall noch einmal ansehen – dann aber von etwas weiter hinten, Reihe 6 oder 7 vielleicht... Ich hatte diesmal einen Platz in Reihe 2, der zwar absolut fantastisch war, um das Geschehen auf der Bühne zu verfolgen, aber es findet auch viel über den Köpfen der ersten Reihen statt, was man dann natürlich nicht gut mitbekommt. Fazit jedenfalls: absolut sehenswert... *schwärm*

Keine Kommentare: