8. Mai 2009

Rückblick letzte Woche

Vergangene Woche hatten wir noch einmal eine Prüfung, da eine von uns, die aus gesundheitlichen Gründen nicht an dem geplanten Prüfungstermin teilnehmen konnte, ihre Prüfung noch nachholte - mit mir als Uke. Drei Prüfungstermine, drei mal Uke - guter Schnitt. ;) Damit haben wir nun schon fünf Schülerinnen mit dem 5. Kyu. =)

Über die nächsten Trainings betrachteten wir die Katatedori shihonage tenkan-Technik. Um ein Gefühl dafür zu bekommen, dass wir für den Abschlusshebel lieber ein Stückchen hinter unserem Angreifer als neben ihm stehen sollten, übten wir den Abschluss in der etwas ungemütlicheren Jiu-Jitsu-Variante, die statt mit einem Hebel mit einem Würgegriff auf den Boden führt.

Im Freitagstraining widmeten wir uns wieder dem neuen Flow Drill, der vier verschiedene Schläge mit vier unterschiedlichen Handhaltungen beinhaltet, von denen zwei abgewehrt werden und zwei tatsächlich treffen sollen. Beim ersten Mal war ich total überfordert - die schwierige Bewegungsabfolge zusammen mit der Konzentration und Überwindung, die mich das Durchziehen der Schläge kostet, führte dazu, dass im Endeffekt gar nichts klappte. Das wollte ich nicht unbedingt ein zweites Mal erleben, daher übte ich den Flow Drill einige Male zuhause als Vorbereitung. Es funktionierte: auch wenn es immer noch nicht leicht war und ich jedes Mal zusammenzuckte, wenn meine Hand traf (also ziemlich oft), hatten wir nun zumindest Gelegenheit, an dem Flow Drill selbst zu arbeiten.

Am Dienstag ging es mir tagsüber nicht besonders gut - ich fühlte mich wattig, hatte Kopfschmerzen, stolperte auf einer Treppe und ließ zur Krönung beim Schließen eines Fensters auch noch ein eingeklemmtes (aber gut verstecktes) Deo explodieren. Trotzdem freute ich mich auf das Training... ich war mir sicher, dass es mir danach besser gehen würde, und das war auch so. Aikido = Medizin. =)
Wir experimentierten damit, was passiert, wenn Nage in der Katatedori kokyunage tenkan-Technik einen Fehler macht, was Uke dann daraus machen kann und wie Nage damit umgeht. Im Grunde ging es um Aufmerksamkeit, Kontakt und das Fließen der Bewegungen.

Diese und die nächsten beiden Wochen hält eine Vertretungslehrerin aus dem Nürnberger Ki-Aikido-Dojo unser Training - sehr spannend, wie sich das Training durch unterschiedliche Lehrer verändert.

Keine Kommentare: