31. Oktober 2008

Ein Muster entwickelt sich

Read this post in English

Ich glaube, langsam kristallisieren sich unter vielen Kleinigkeiten meine Hauptprobleme heraus... =)

Gestern betrachteten wir zum ersten Mal die Katate tori irimi ikkyo-Technik (1 Hand greift den gleichseitigen Arm, Hebel) aus der Bewegung heraus. Solange wir nur den ersten Rückwärts-Schritt mit richtigem Timing übten, fühlte ich mich richtig kompetent. ;) Als wir das aber auf die tatsächliche Technik übertrugen, versuchte ich wieder, an alles gleichzeitig zu denken, was dazu führte, dass ich zwischen den einzelnen Bewegungen der Technik fast unmerklich stoppte, bis mein Kopf für den nächsten Teil bereit war. Erst nachdem ich darauf hingewiesen wurde und bewusst darauf achtete, nicht zu denken, sondern einfach im Fluss der Bewegung meinen Körper das machen zu lassen, was er tun wollte, klappte es besser.

Das ist also Hauptproblem Nummer eins, und Nummer zwei ist, meinen Raum beizubehalten - woran ich inzwischen regelmäßig verzweifle, weil ich einfach den Unterschied noch nicht spüre. Im Gegensatz dazu merke ich wenigstens, dass sich die Bewegung positiv verändert, wenn ich meinen Kopf "abschalte".

Kommentare:

aikido-sillys-worldblog hat gesagt…

Nicht verzweifeln, einfach mal die Technik laufen lassen. Nach Gefühl handeln und nicht den Kopf zwischen Fuß und Hand stecken lassen. Dann klappt das auch. (versprochen)

aikido-sillys-worldblog hat gesagt…

Ist ja Cool, ich habe gerade gesehen daß Vera dein Sensei ist. Grüße Sie mal von mir. Immerhin hat Sie mir im Lehrgang in Herzogenhorn die Schulter wieder eingerenkt. ^^