15. August 2008

Viel gelacht im Training

Read this post in English

Beim Stretchen dehnten wir viel aus der Grätsche heraus, d.h. es war für mich relativ unangenehm (weil meine Knie sich immer sofort beschweren - bei mir dehnt das nicht die Leiste, sondern die Knie, scheinbar). Außerdem die Übung zum "Hüfte öffnen - Hüfte schliessen", diesmal mit den Händen dazu, erst gleichgeschaltet und dann gegengleich - woraufhin wir erstmal vor Lachen unterbrechen mussten, weil das partout nicht klappen wollte und einfach göttlich aussah.

Im Aikidotraining zunächst Ki-Atmung, Ki-Gymnastik (das Stück auf dem Boden haben wir auf Japanisch gezählt, yay! ^^) und Rollübungen. Meine These hat sich bestätigt: Rollen aus dem Stand sind definitiv leichter, je höher ich anfange. Cool! Jetzt werde ich mich also von oben nach unten vorarbeiten und nicht mehr umgekehrt. ;-) Wobei - ich glaube den stützenden Arm sollte ich vorher auch mit links vorne bewusst einsetzen - sonst könnte das wehtun. =)
Interessanterweise haben wir die Katatedori Tenkan-Technik (die einige von uns noch nicht kannten) als Übung zum Fallen benutzt. Also ohne Erklärung für Nage (die Ausführende der Technik), wer es noch nicht kannte machte einfach nach, was sie sah; und das funktionierte sogar ziemlich gut. Übertragen auf die Probleme, die ich wenig später mit der Irimi Ikkyo-Technik hatte, ist es schon interessant, wieviel man automatisch richtig macht bzw. durch Denken verkompliziert. Sollte ich mir merken, wenn ich mal wieder zu viel denke.

Im Anschluss dann eben die Irimi Ikkyo-Technik. Als wir die vor zwei Wochen das erste Mal ausprobiert haben, sollten wir erstmal nicht nachdenken sondern ebenfalls einfach nachmachen, was wir sahen. Für mich wirkte es, als "pflücke" man die festhaltende Hand vom Arm weg, drehe dann einfach den Arm und laufe dabei vorwärts. Das funktionierte auch.

Nun gingen wir die Technik Schritt für Schritt in allen Einzelheiten durch, und bei mir klappte gar nichts mehr. Ja, ich weiß schon, üben üben üben, aber trotzdem. *grummel*

Sehr peinlich war noch, als ich für eine Demonstration Uke sein durfte und unsere Lehrerin zeigen wollte, dass wir nicht zaghaft sein sollen, weil wir sonst Ukes Harmonie stören. Sie führte erst aus, wie man es NICHT machen sollte, und zupfte zaghaft an meinem Arm und ging mit Trippelschritten vorwärts. Dann ließ sie mich los und meinte zu den anderen: "Also, so soll es nicht aussehen." Dann zu mir gewandt: "Wenn ich zu dir sage, leg dich auf den Boden..." - ich stand da und wartete auf das Ende des Satzes - "Naja, also wenn ich zu dir sage, leg dich auf den Boden..." - ich stand da und war etwas verwirrt - "Nein, das mein ich jetzt ernst, leg dich bitte auf den Boden!" - und ich, "Oh! Oh ... entschuldige..." und bekam einen Lachanfall, als ich mich auf den Boden legte.
Jedesmal, wenn ich die verbleibenden 10 Min. des Trainings daran dachte, musste ich wieder lachen. Der Rest (inkl. unserer Lehrerin) fand es zwar ebenfalls sehr lustig, aber mir war es schon irgendwie extrem peinlich. Es muss am Tonfall gelegen haben, es klang irgendwie nicht wie eine Anweisung... Ich muss besser aufpassen und aufmerksamer sein. Definitiv. *rotwerd*

Keine Kommentare: