7. Juli 2008

Mein Auto liefert den Beweis

Read this post in English

Normalerweise bin ich nur sehr schwer in Rage zu bringen. Es muss schon viel passieren, dass ich in Alltagssituationen (in der Arbeit, zuhause, beim Einkaufen, bei meinen Eltern usw.) wütend werde. Die einzige Situation, wo ich mich regelmäßig aufrege, ist beim Autofahren. Ich selbst fahre relativ regel-getreu, meist 5 - 10 km/h über der Geschwindigkeitsbegrenzung, vielleicht ein wenig defensiv. Aber wenn während einer 15-minütigen Autofahrt 3x andere Fahrer meine Geschwindigkeit falsch einschätzen und nur wenige Meter vor mir auf meine Vorfahrtstraße einbiegen, so dass ich auf 20 oder 30 km/h runterbremsen muss... Oder wenn im Berufsverkehr die Leute drängeln und an unübersichtlichen Stellen überholen, nur um 50 m weiter hinter dem nächsten Fahrzeug festzusitzen... Oder wenn auf einer unübersichtlichen, engen Waldstraße der Fahrer vor mir statt der erlaubten 60 km/h nur 40 fährt... Jaaa, wie man schon merkt, so etwas nervt mich. ;-)

Also ist diese Situation genau das richtige, um Gelassenheit und gutes Atmen und in-Kontakt-bleiben zu üben. =)) Das habe ich heute früh im Berufsverkehr mal wieder versucht, und vom Gefühl her ist es mir diesmal ganz gut gelungen. Jedes Mal, wenn in mir eine Reaktion à la "Oh Mann, was für ein §$%!$" aufkommen wollte, bemühte ich mich das einfach loszulassen und die Situation zu nehmen, wie sie ist.

Das hatte gleich zwei Effekte. Einmal kam ich deutlich entspannter und besser gelaunt in der Arbeit an als sonst. Und zweitens gab es sogar ein messbares Ergebnis: mein Auto misst meinen Spritverbrauch, und normalerweise komme ich auf dieser Strecke im Berufsverkehr auf ca. 6,7 l Durchschnittsverbrauch. Heute waren es 6,1 l. Das ist für den durchschnittlichen Verbrauch ein ziemlicher Unterschied. Also tue ich mit dieser Einstellung nicht nur mir selbst etwas Gutes, sondern auch meinem Geldbeutel und der Umwelt! ;-)
Sollte ich also beibehalten... =)

Keine Kommentare: