30. Mai 2008

Schon eine Woche vorbei...

Kaum bin ich mal über's Wochenende nicht zuhause und habe ein paar Termine unter der Woche, schon werde ich faul und schreibe nichts mehr. Tsss... so kann's ja wohl nicht weitergehen. ;)

Am Wochenende war ich zum Geburtstag meiner Schwester in Berlin, wo wir mit ihrem kleinen Sohn erstmal den Samstag beim Shoppen verbracht haben. Eigentlich hatten wir vor, Berlins Gothic-Läden zu durchforsten, aber mit Baby sind wir dann doch lieber nur "normal" einkaufen gegangen. Sonntag haben wir uns einen schönen Tag gemacht mit Geburtstagstorte, größtenteils quietschvergnügtem Baby und dem Anprobieren von selbstgemachten Schmuck.

Nach einer anstrengenden 6stündigen Rückfahrt nach Fürth am Sonntagabend wollte ich eigentlich am Montag Abend kurz ein wenig an einer Homepage arbeiten, die ich betreue, und dann nur noch schlafen. Daran hat mich jedoch die Mäusefamilie gehindert, die sich wohl irgendwann in der vergangenen Woche bei mir eingenistet hat und jetzt regelmäßig meine Schokolade anknabbert. Gottseidank habe ich keine Phobie vor den Tierchen, ich finde sie sogar sehr schnuffig, aber an meine Schokolade geht NIEMAND außer mir. ;-)
Zwei Mäuse konnte ich am Montag Abend fangen (eine war freiwillig in meinen Mülleimer gekrabbelt, mit dem ich sie wunderbar rausbringen konnte, die zweite setzte sich nachts zu mir ins Bett *quiek*, wo ich sie dann erwischte). Ich hatte schon die Hoffnung, dass das Thema damit beendet sei, aber nichts da... es raschelt weiterhin... Muss also noch mindestens eine Maus irgendwo sein. Nun habe ich mir eine Lebendfalle gekauft, allerdings bisher noch nichts darin gefangen - der Köder war zwar angeknabbert, aber die Falle noch offen. Super. Naja, früher oder später kriege ich sie schon noch.

Dienstagabend war nur "normal" stressig - von der Arbeit nach Hause, direkt weiter zu Aikido, kurzer Zwischenstop bei der Post um ein Päckchen abzuholen, Aikido-Training, Musical-Training, Bett. Ich habe immer noch große Probleme mit unserer neuen Technik... ich bin abwechselnd zu angespannt und zu locker. Die andere Variante funktioniert bei mir (bisher / zur Zeit) definitiv besser.

Am Mittwoch war ich dann abends bei meinen Eltern, um meinen eigenen Geburtstag nachzufeiern, und um mein Bokken (Holzschwert) zu kürzen, weil das eine etwas gefährliche Spitze hatte. War ein angenehmer Abend, sehr relaxed. Anschließend konnte ich dann endlich die Homepage-Änderungen einbauen, die ich ja am Montag machen wollte.

Gestern, am Donnerstag, war ich morgens vor der Arbeit noch "schnell" auf dem Zulassungsamt, eine Umweltplakette für mein Auto holen, weil wir am Sonntag nach Stuttgart zu Wicked fahren. Freudige Überraschung: auf stuttgart.de kostet die Plakette 6 €, bei uns im Amt nur 5 €! =)
Nachmittags war es hier tagsüber fast schon unerträglich schwül - es fühlte sich an, als ob über Nacht der Sommer bei uns angekommen sei. Ich liebe Sonnenschein und freue mich den ganzen Winter über darauf, nur spätestens, wenn es schwer fällt, in der Hitze noch Luft zu bekommen, langt es auch mir wieder. Das war das erste Mal, dass ich überlegt habe, nicht zu Aikido zu gehen (aber nur ganz kurz! ^^). Wir haben zunächst wieder ein wenig Schwert gemacht . Sooo viele einzelne Details, an die man denken muss, um eine "einfache" Drehung zu machen - schlimm! Da muss ich noch oft üben, bis ich das verinnerlicht habe. Das anschließende Training war sehr schön, entspannt aber konzentriert, und aufgrund der Hitze natürlich ziemlich anstrengend. Ich hoffe, dass es vor dem Training heute Abend noch gewittert und abkühlt...

20. Mai 2008

Viel getan heute

Weeeell... today I'm well and truly wasted. Zu deutsch: so richtig kaputt. Vier Stunden Sport am Stück waren meinem Körper dann wohl doch zu viel. Aber ein bisschen stolz bin ich schon... ;)

Angefangen hat der Marathon mit Aikido, wo wir erstmal ziemlich lange gerollt sind. *freu*

Anschließend hatten wir Musical-Tanz-Training, wo langsam die Choreografie beginnt, sich zu setzen. Die derzeitige Choreografie unterscheidet sich ziemlich von meinen sonstigen - normalerweise stehen wir auf einem festen Platz und machen dort mehr oder weniger komplizierte Bewegungen für uns allein.
Im Moment will ich aber "Gruppendynamik" einbringen, und freue mich, dass es tatsächlich gut aussieht. Ich war mir nicht sicher, ob wir es schaffen, das in der Gruppe gut und gleichmäßig rüberzubringen, da eben nicht zählt, ob jeder einzelne den Tanz kann, sondern ob die Gruppe zusammen gut aussieht. Aber, doch, ja, langsam sieht es richtig toll aus. Und wir haben gerade erst angefangen, mit den Wiederholungen wird auch die Sicherheit kommen.

Tja, und weil ich ja daheim nicht sooo viel Platz habe, hatte ich mein Bokken (Holzschwert) mitgenommen und nach dem Musicaltraining noch 15 Minuten die Schwertübungen und den Beginn der Kata wiederholt (100 Shomenuchis - yay! ^^). Wenn man so viel Platz hat, ist das gleich eine ganz andere Sache und macht nochmal mehr Spaß. Ich würde nur so gerne die restlichen Bewegungen/Schritte der Kata lernen...
Zum Abschluss habe ich die riesige, ausnahmsweise mit Matten ausgelegte Sporthalle (manchmal denken die Judokas nicht daran, sie aufzuräumen, dann tanzen wir halt ohne Schuhe auf den Matten) noch für ein paar Rollen in Beschlag genommen. Wir sind die letzte Gruppe, die abends in der Halle ist, ich habe sie also nach dem regulären Musicaltraining ganz für mich allein. War richtig cool, mal 4 oder 5 Rückwärtsrollen (rechts natürlich ^^) am Stück zu machen!

Aber dafür bin ich jetzt auch wirklich tot. Ich freu mich so auf mein Bett... Na denn gute Nacht! ;-)

18. Mai 2008

Schwerttraining

Wow... das waren gerade drei ziemlich intensive Stunden. Es gab so viel Neues, dass mir richtig der Kopf schwirrt. Aber auch wenn ich körperlich fix und alle war, hätte es von mir aus gerne noch länger dauern können...

Zum Abschluß fingen wir noch mit der ersten Schwert-Kata an. Auch wenn ich weiß, dass die Bewegungen einen martialischen bis tödlichen Grundgedanken haben, sehen sie einfach sooo schön aus. ;-)

Wir sind leider noch nicht allzu weit gekommen, aber ich freue mich schon sehr darauf, die restlichen Schritte / Bewegungen der ersten Kata zu lernen. Ab jetzt werde ich wohl mein Schwert mit zu unserem Musicaltraining nehmen - wenn das Training vorbei ist, habe ich die ganze Halle für mich zum üben... =)

13. Mai 2008

Es wird, es wird...

Ich habe heute 2 (in Worten: zwei!!) Rückwärtsrollen mit links vorne hingekriegt! Bin immer noch total euphorisch... ;-) Der Kopf war immer noch ein wenig im Weg, aber schon lange nicht mehr so schlimm wie vorher. Wenn ich jetzt den restlichen Ablauf so hinbekomme, dass ich nicht mehr übers Rumkommen nachdenken muss, kann ich mich dem Kopf widmen.

Noch etwas Lustiges nebenher: ich habe heute die beste "Wir durchsuchen gerade für Sie unser Angebot"-Meldung überhaupt gesehen. Ich lache praktisch immer noch... Hier kommt sie:
"Wego employs squirrels to run searches across multiple travel sites. Squirrels are less complicated than algorithms and they work for nuts."
... so dermaßen trocken rübergebracht, einfach herrlich! =)

12. Mai 2008

Jumper

Endlich hab ich es geschafft und war im Kino in "Jumper". Den Film wollte ich unbedingt sehen, seit ich zufällig über den ersten Trailer gestolpert bin - eines meiner Lieblingsbücher verfilmt, muss ich sehen! =) Aufgrund der Trailer und einiger Interviews mit dem Autor der Romanvorlage, Steven Gould, war ich darauf vorbereitet, dass der Film einige Teile der Story komplett wegließ, aber dafür neue (die Paladins und Griffin z.B.) dazukamen. Dementsprechend wusste ich, was mich erwartet, und ich kann sagen: es hat mir gefallen! Ich bin wirklich erleichtert darüber, denn ich hasse nichts mehr, als wenn mich ein Film enttäuscht, auf den ich mich so gefreut habe. Aber nein, gottseidank ist alles gut. =)

In irgendeiner anderen Review hatte ich gelesen, dass Hayden Christensen angeblich 'hölzern' spielt - das kann ich nicht bestätigen. Ich fand seine Leistung super, ich konnte seine Gefühle, Gedanken und Taten verstehen und nachvollziehen und fand auch die Art, wie er Davy rübergebracht hat, sympathisch.
Jamie Bell gefällt mir ebenfalls sehr gut als Griffin - absolut glaubhaft, ein bisschen durchgeknallt (verständlich, wenn man seine Vorgeschichte aus Griffin's Story kennt) und trotzdem liebenswürdig.

Die größte Schwachstelle des Films ist für mich die Story. Die Filmemacher hätten besser die Story aus dem Buch komplett übernehmen sollen - wenn Davy in den Nachrichten einen Bericht über eine Flutkatastrophe sieht (bei der er mit seinen Teleport-Fähigkeiten sehr helfen könnte), das ignoriert und sich lieber einen schönen Abend mit einer Blondine macht - sorry, das ist nicht "mein" Davy aus dem Buch. Und im Gegensatz zum Buch hat dieser Film-Davy kein Ziel, sondern lebt einfach vor sich hin, nachdem er sich mit Bankraubs das nötige Kleingeld besorgt hat. Klar, nachvollziehbar ist das schon, aber definitiv nicht so brauchbar für einen Helden. Und dann wundert er sich, wenn er verfolgt wird.

Anyway, davon abgesehen ist der Film gut. Nette Effekte, gute Schauspieler, super Idee zum Schlußkampf (hätte fast von Steven Gould sein können *ächem*).
Das Ende ist ok - offen genug, um eine Fortsetzung zu drehen (hoffentlich mit einem Davy, der sein Gewissen wiedergefunden hat), aber ansonsten gut aufgelöst. Das einzige offene Fragezeichen war für mich nur - holt jemand Griffin wieder von dem Strommast runter? Oder bleibt er da oben, bis er verhungert? Oder stirbt er irgendwann durch nen Stromschlag? Hey, Moment, waren die Kabel nicht eigentlich schon geerdet, oder...? Naja, ich versteh wahrscheinlich einfach nichts von Physik. ;-)

Fazit: Wenn man schnelle, effektreiche Actionfilme mag, bei denen nicht unbedingt alles logisch erklärt sein muss, ist der Film absolut empfehlenswert. Alle anderen sollten Jumper lieber mit Vorsicht genießen.
Aber egal in welche Gruppe ihr gehört, das Buch "Jumper" ist in jedem Fall lesenswert! =)

8. Mai 2008

Die linke Rückwärtsrolle...

... treibt mich noch in den Wahnsinn. ;-) Nein, im Ernst, heute habe ich endlich einen Ansatzpunkt gefunden, der die Ursache dafür sein könnte, warum es nicht klappt: ich rolle zur RECHTEN Schulter und nicht zur linken! Kein Wunder, dass ich dann nicht rumkomme bzw. der Kopf immer im Weg ist! Mann...! Aber ich freu mich, denn jetzt weiß ich, woran ich arbeiten muss, um vielleicht mal weiterzukommen.
Die rechten Vorwärtsrollen machen weiter total Spaß... =)

Ach ja, und wir haben wieder vor dem Aikido-Training eine Stunde lang gedehnt. Interessehalber, wieviele verkümmerte Sehnen kann man eigentlich haben? ;-) Wobei ich das Dehnen an sich dieses Mal nicht so schlimm fand wie das Aufwärmen vorher. Da war ich heute wirklich kurz davor, abzubrechen, weil ich nur noch ganz schlecht Luft bekommen habe (leichtes Bewegungsasthma, meldet sich nur wenn ich zuviel hüpfe o.ä.). Aber gottseidank wurde gerade da das Aufwärmen für beendet erklärt. Aufgewärmt war ich wirklich, ich dachte noch eine halbe Stunde später, ich schmelze... =)

Sherrilyn Kenyon - Dark-Hunter

Read this post in English

Tjaaa... was kann ich sagen... ;-) Rein intellektuell finde ich Liebesromane ja grundsätzlich furchtbar. Ich hätte mir auch nie vorstellen können, dass mir ein Buch gefallen könnte, das auf dem Cover dieses typische "Schundroman"-Päärchen zeigt - Mann und Frau, beide mit langen Haaren, er in historisch nicht sonderlich korrekter Pluderhose und sie in zerrissenem Kleid, im Hintergrund Wellen oder Sturm oder Feuer oder wahlweise auch alles drei. Netterweise haben die (englischen) Dark-Hunter-Bücher von Sherrilyn Kenyon auch keine Pärchen, sondern nur gutaussehende Männer-Fotos vorne drauf. Puuuh. Das hätte ich sonst nie mit meinem Gewissen vereinbaren können.

Angefangen hat es bei mir mit "Dark Side of the Moon", mit Werpanther Ravyn und der gegen Katzen allergischen Susan. Ich hatte es beim Hugendubel in Nürnberg gesehen, mir den Klappentext durchgelesen und allein schon dabei zwei Mal lachen müssen, also wanderte es auf den "Kaufen!"-Stapel. Ich war dann auch tatsächlich begeistert. Die Story fand ich ziemlich komplex (doch, ja, nicht ironisch!), mit jeder Menge Hintergrund, und ganz offensichtlich war Kenyons Welt viel größer, als sie es in einem Buch darstellen konnte. Auch der Humor trifft meinen Geschmack, bei der Beschreibung, wie Susans Oma ihre Kleider immer verkehrt herum anzieht, um die Farben vor der Sonne zu schützen, wurde ich sehr an meine Oma erinnert, die ähnlich lustige Aktionen bringen konnte. (Zum Beispiel wollte sie vor einigen Jahren ihre Büchersammlung verkleinern. Anstatt die Bücher wegzuwerfen oder zu verkaufen, nahm sie jedes Mal, wenn sie in die Stadt ging, ein oder zwei Bände mit und legte sie beim Buchladen außen in die Ständer mit Sonderangeboten... Wir lagen unter dem Tisch vor Lachen.)

Mit dem Buch fing es jedenfalls an, und wenige Wochen später hatte ich alle anderen Bände komplett. "Dark Side of the Moon" ist immer noch mein Favourite, dicht gefolgt von "Night Embrace" (Talon und Sunshine - fast ebenso lustig), "Night Pleasures" und "Fantasy Lover", oder anders gesagt, Kyrian und Julian. Mein Lieblingscharakter bleibt aber definitiv Asheron - very yummy =) und mysteriös. Bin sehr gespannt auf den kommenden Band, der ihm gewidmet ist.

Auch die Vermischung von verschiedenen historischen Götterwelten ist mal etwas Neues - und gut recherchiert (Kenyon ist laut Wikipedia studierte Historikerin). Ab und zu unterhalten sich die Charaktere auch mal kurz auf Lateinisch oder Altgriechisch... Einziger Wermutstropfen, ich weiß leider nicht mehr in welchem Buch: die weibliche Hauptrolle greift in den Kampf ein und kickt einen Bösi, so dass er außer Gefecht gesetzt ist. Auf den fragenden Blick der männlichen Hauptrolle sagt sie nur "Black belt in Aikido!" - ächz. DAS war wohl nicht gut recherchiert. ;-)

Und noch ein netter Marketingtrick, der mir immer wieder auffällt: die Autorin bezieht sich in den Büchern öfters auf die Dark-Hunter-Internetseite www.dark-hunter.com ("Doesn't work? Try it with a hyphen!"), wo die Charaktere Infos suchen usw. Die Seite gibt es wirklich, und ich kann mir keine bessere Methode vorstellen, die Adresse unter's Volk zubringen!

Fazit: Definitiv lesenswert, egal ob man auf der Suche nach leckeren Helden oder guter Fantasy ist!

6. Mai 2008

Vorwärtsrollen!

Juhu, juhu... die eine Vorwärtsrolle aus der halbhohen Position, die letztens so gut geklappt hat, hat scheinbar den Durchbruch ausgelöst - zumindest mit 'rechts vorne' hab ich das Prinzip glaub ich nicht nur verstanden, sondern kann es langsam sogar umsetzen. Heute hab ich insgesamt drei Vorwärtsrollen mit rechts vorne aus der halbhohen Position gemacht, und alle drei waren, wenn noch lange nicht weich und noch lange nicht perfekt, auf jeden Fall nicht schmerzhaft und halbwegs rund. Juhu!

Nicht so toll ist, dass ich weiterhin die Rückwärtsrolle mit links vorne überhaupt nicht auf die Reihe kriege. Ich weiß einfach nicht, woran es liegt, dass ich nicht rumkomme - bzw., wenn ich meine rechte Hand von der linken Schulter wegnehme, auf die rechte (!) Seite rübernehme und dort mithelfe, dann komme ich rum.
Raah, wieso?! Grrr... *jammer*
Ok, ok, genug gejammert. Muss mehr üben! =)

3. Mai 2008

"Watchtower" von Elizabeth A. Lynn

Read this post in English

Im Forum von Aikiweb hatte ich auf der Suche nach Buchempfehlungen einen Hinweis auf Watchtower von Elizabeth A. Lynn gefunden. Zufälligerweise gabs das Buch gerade bei Tauschticket (schon wieder so ein Werbetext... ^^), und obwohl es bei Amazon nicht gerade die besten Bewertungen hatte, war ich dann doch zu neugierig und beschloss, es zu lesen.

Im Endeffekt kann ich leider sagen, dass es mir nicht besonders gefallen hat. Die Story ist ok, nichts Besonderes, aber auch nicht schlecht - eine Burg wird erobert, der Burgherr ermordet, der junge Prinz gefangen genommen. Mithilfe eines Freundes/Gefolgsmannes kann er fliehen, findet in der Fremde neuen Mut und Unterstützung und kehrt zurück, um sich zu rächen und seine Burg zurückzuerobern.
Hätte mich normalerweise vermutlich nicht interessiert, wenn es sich bei der Unterstützung aus der Fremde nicht um den Lehrmeister einer Aikido-ähnlichen Gemeinschaft gehandelt hätte. Der Teil gefiel mir auch am besten, abgesehen davon, dass einer der Charaktere innerhalb eines Tages die Fallschule beherrscht, das finde ich extrem unfair. ;-)

Die größte Schwachstelle sind für mich die Charaktere. Gedankengänge oder Gefühle - Fehlanzeige. Ich nehme an, die Autorin wollte ihre Handlungen für sie sprechen lassen, aber dafür passiert mir zu wenig, und ich hatte das komplette Buch hindurch keinen wirklichen Zugang zu den Charakteren.
Auch der äußerst einfache Satzbau hat mich ziemich gestört. Zitat: "She bent his arm back. His hand opened. The knife rolled from his fingers. She picked it up." Klar, sowas klingt immer noch schlimmer, wenn es aus dem Zusammenhang gerissen wird - aber das war eine Kampfszene! Vielleicht steckt auch hier wieder die Absicht dahinter, die Handlungen in den Vordergrund zu stellen, und nicht durch komplizierte Sätze abzulenken?

Fazit: Ein gutes, solides Buch, das allerdings meinen persönlichen Geschmack nicht trifft. Aber wie immer gilt: selbst ausprobieren, selbst lesen. =)

2. Mai 2008

Mein neues "Shopping"-Paradies

Dazu muss ich erklären: wo andere beim Shopping Klamotten und Schuhe suchen, sind meine Themen Bücher und Filme. ;-) Sorry also erstmal, wenn das folgende wie ein Werbetext klingt, aber das Thema Bücher ist für mich tatsächlich so wichtig. =)

Nachdem ich ein absoluter Bücherwurm bin, freue ich mich schon seit mehreren Monaten auf den Umzug des Nürnberger Buchhauses Campe (bzw. Thalia). Am Mittwoch hatte ich dann endlich Gelegenheit, mir die neuen Räumlichkeiten anzusehen. Im neuen Gebäude, dem ehemaligen K&L Ruppert, gibt es sehr viel mehr Platz - und dadurch natürlich auch ein größeres Sortiment.

Erster Eindruck beim Reinkommen: wirklich viel Platz, viele Sitzinseln, schöne Innendeko - teilweise auf antik, teilweise auf modern getrimmt - und natürlich viiiiele Bücher. =) In den für mich wichtigen Bereichen (Mangas und englische SF / Fantasy) hat sich das Angebot vervierfacht. Drei Regale voll mit Mangas...! Richtig genial.
Und an den Kassen gibt's dann noch ein kleines Gimmick für die wartenden Kunden: in die Wand eingebaute LCD-Monitore / -Fernseher, die ein Aquarium mit bunten Fischis zeigen. Und natürlich für jede Kasse ein eigenes. Kann man also beim Warten den Fischen zukucken... eigentlich unnötig, aber irgendwie trotzdem cool. =)