30. April 2008

Filmpremiere "Ekkelins Knecht"

Eine Kollegin hatte uns auf eine deutsche very low budget-Produktion aufmerksam gemacht: der Film "Ekkelins Knecht", für den ihr Cousin die Filmmusik geschrieben hat. Der Film handelt von Ritter Ekkelin Gayling, in Nürnberg besser bekannt unter dem Namen Eppelein von Gailingen, und dessen Knecht.

Zunächst hatte ich nicht so richtig Lust, mitzugehen (weil ich meistens deutsche Filme einfach nicht mag), aber dann hatte ich doch Zeit und außerdem, wie oft hat man schon die Gelegenheit, auf eine Filmpremiere zu gehen?!

Im Endeffekt war es auf jeden Fall interessant, und auch der Film war (sehr) gut gemacht. Klar, man merkt, dass hier nicht 200 Millionen Dollar drinstecken. Andererseits verleiht gerade das dem Film viel an Authentizität. Ich glaube kaum, dass Hollywood so weit gehen würde, den Schauspielern authentische schlechte Zähne zu verpassen.

Die Schauspieler, die Handlung, auch und vor allem die Musik waren wirklich sehenswert. Insgesamt war der Film vielleicht ein wenig lang und die Handlung dadurch manchmal etwas langsamer, aber wenn man sich loslöst von der Gewohnheit, eine Action-Szene nach der anderen präsentiert zu bekommen, ist auch diese Langsamkeit irgendwie mal ganz angenehm.

Würde ich ihn mir ein zweites Mal ansehen? Hm, wahrscheinlich nicht - so spannend war er dann doch nicht. Würde ich ihn weiterempfehlen? Ja, auf jeden Fall. Ist mal was anderes als Hollywood-Hausmannskost (auch wenn ich die sehr gerne mag ;-)), und außerdem ist so ein Projekt es wert, unterstützt zu werden!

Also, los, ansehen! =)
Link zur Homepage: www.ekkelin.de
Der Film läuft u.a. im Cinecitta Nürnberg.

Keine Kommentare: